Stand-, Barbetreiber und Gestalter vom Harms Markt in einer Person

Interview mit Hassan Mimouni

Würde man »nur« darüber berichten, dass Hassan Mimouni neben einem Gastronomiekonzept auch noch eine Bar im Harms Markt leiten wird, dann würde ihm das nicht gerecht werden. Mimouni, der in Bielefeld als Mimo bekannt ist, ist weit mehr für den Harms Markt. Seit 2018 hat er eine Vision von der Markthalle, die im März 2022 ihre Türen öffnen und der Gastronomie-Treffpunkt Bielefelds werden wird. Seit Tag eins ist Mimou an der der Planung und Konzeptionierung des Marktes beteiligt. Dass Mimo neben seinen gestalterischen Fähigkeiten auch Gastronom ist, beweist er seit Jahren im Thumel 1504, das er seit 2008 betreibt und natürlich, wie soll es auch anders sein, selbst eingerichtet hat. Darüber hinaus betreibt er erfolgreich einen Catering Service.

Hey Mimo, wir sehen dich fast täglich hier auf der Baustelle. Doch heute geht’s vorrangig um dein Gastronomiekonzept. Womit möchtest du den Harms Markt bereichern?

»Ja, der Harms Markt wird aktuell  zu meinem zweiten Zuhause. Ab März bin ich hier mit dem „Diplomat“ am  Start. Die Besucher:innen können sich auf sogenannte Diplomaten Sandwiches freuen. Dabei handelt es sich um großzügig belegte Bauernbrote auf Sauerteigbasis. Die Brote sind zum Beispiel mit Thunfisch und Ei oder Karotten und Gervais, einem französischen Hüttenkäse, belegt. Wer es ausgefallener mag, kann zu Diplomaten-Sandwiches mit Krabben oder mit Blattspinat und Seibling-Kaviar oder zu Broten belegt mit Wiener Schnitzeln greifen.«

Apropos Wien. Zu dieser Stadt hast du eine Besondere Verbindung…

»Richtig, in den 90ern habe ich mehrere Jahre in Wien gelebt und meine gastronomische Laufbahn gestartet. Ich fahre immer noch sehr regelmäßig nach Wien, gehe dort essen und lasse mich inspirieren. Besonders gerne bin ich im »Zum Schwarzen Kameel«. Dort gibt es ebenfalls sehr gute Diplomaten Sandwiches. In Wien werden die Brote oft mit einem »Pfiff« serviert. Das ist ein ca. 0,2l kleines Bier. Natürlich wird es auch das beim Diplomat im Harms Markt geben.«

Wird neben handlichen Sandwiches und kleinem Bier noch mehr angeboten?

»Oh, ja! So werden wir Small Dishes anbieten, wie zum Beispiel lauwarmen Kartoffelsalat, Meatballs oder gebratenen Spargel. Käse-Fans können sich auf Schweizer Raclette freuen. Wer Hunger auf eine Suppe hat, ist ebenfalls bei uns richtig: Kürbissuppe, Westfälische Kartoffelsuppe oder Tomatensuppe stehen auf unserer aktuellen Speisekarte. Unser Versprechen beim Diplomat: Schnelles und gutes Essen. Uns ist es sehr wichtig, dass wir unser Essen schnell zubereiten und servieren können, denn das ist ideal für alle Bielefelder:innen, die ihre Mittagspause bei uns verbringen möchten.«

Klingt super. Doch damit nicht genug: Zudem wirst du auch die Bar im Harms Markt betreiben.

»Genau. Unter dem Namen Lola wird es eine Bar in der Mitte der Halle geben. Das wird der Ort sein, wo alle Leute zusammenkommen werden. An der Bar gibt es eine bunte Auswahl an Cocktails und Mocktails. Zudem haben wir Bier, verschiedene Weinsorten und Softdrinks im Angebot. Kaffeeliebhaber:innen kommen selbstverständlich auch auf ihre Kosten.«

Du Gestaltest den Harms Markt seit Tag eins Mit. Was wird das Gestalterische Highlight sein?

»Der Harms Markt wird mit viel Liebe fürs Detail eingerichtet. Deshalb kann ich kein einzelnes Highlight herauspicken. Der gesamte Markt wird besonders. Bei der Auswahl des Interieurs haben wir uns wirklich sehr viel Mühe gegeben. Sei es bei den alten Messinglampen oder bei der Gestaltung der Wände mit Holzfensterläden aus Frankreich. Die Besucher:innen im Harms Markt werden viel entdecken können. Auch wir haben während der Bauarbeiten schon so einige Schätze entdecken können: Als wir zum Beispiel die Stützsäulen freigemacht haben, haben wir Beschriftungen von Handwerkern gefunden, die vor Jahren die Klosterpassage gebaut haben. Ich liebe es, Spuren aus der Vergangenheit zu entdecken und diese in ein aktuelles Konzept aufzugreifen. Denn es sind Spuren, die Geschichten erzählen. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, die Beschriftungen an den Säulen stehen zu lassen.«

Danke Mimo. Wir sind uns sicher, dass der Harms Markt ebenfalls seine Spuren und Geschichten hinterlassen wird.